Augenuntersuchung

Augenuntersuchung

Augenuntersuchungen – Früherkennung und Diagnose von Augenkrankheite

Selbst, wenn Sie wie ein Adler sehen, sollten Sie Ihre Augen mindestens im Zweijahresabstand untersuchen lassen.  Die Früherkennung und Behandlung von Augenerkrankungen ist für Menschen aller Altersstufen ein wichtiger Garant für die Lebensqualität. Augenuntersuchungen dienen aber nicht nur der Sehschärfenbestimmung und einer allenfalls erforderlichen Brillenbestimmung: Der Zustand Ihrer Augen sagt dem Fachmann mehr über den Zustand Ihrer Venen und Arterien als irgendein anderes Organ. Zahlreiche Stoffwechselstörungen beeinträchtigen Ihre Blutgefäße, und bei Augenuntersuchungen werden nicht selten Vorzeichen von Erkrankungen wie Glaukom, Bluthochdruck und Diabetes frühzeitig erkannt.

Wie verläuft eine Augenuntersuchung?

Jede Augenuntersuchung beginnt mit Fragen nach Ihrer  Vorgeschichte, allfälligen Beschwerden und bekannten Erkrankungen.
Der nächste Schritt ist ein Sehtest. Beim Sehtest wird die Sehschärfe in der Ferne, dann oft auch in der Nähe geprüft. Diese Sehschärfebestimmung, auch Visusbestimmung genannt,  wird zunächst ohne und dann mit vorgesetzten Korrekturgläsern vorgenommen. Gegebenenfalls folgen eingehendere Untersuchungen der Sehfunktion, z. B. Farbsehtests, Bestimmung des Gesichtsfeldes, Augenbeweglichkeit und -stellung sowie die Lichtreaktion der Pupille.
Dann betrachtet der Augenarzt an der so genannten Spaltlampe den Vorderabschnitt des Auges mit Lidern, Bindehaut, Hornhaut, Vorderkammer, Iris (Regenbogenhaut) und Linse. Bei dieser Gelegenheit wird üblicherweise auch der  Augendruck gemessen.
Anschließend werden Pupillen erweiternde Augentropfen gegeben, um mit einer Lupe den Zustand von auf  Augenhintergrund und Linse untersuchen zu können.

Zu den Erkrankungen, die im Rahmen einer solchen eingehenden Augenuntersuchung erkannt werden können, zählen:

  • Hintergründe von Kopfschmerzen , z.B. Stirnhöhlenentzündung, Tumorerkrankungen, Glaukom (hoher Augendruck) oder Funktionsstörungen der Augenmuskeln.
  • Bluthochdruck, der sich durch Unregelmäßigkeiten oder Verengungen der Blutgefäße im Auge verrät.
  • Diabetes, deren erste Anzeichen eine veränderte Sehqualität, kleine runde Blutungsbereiche oder Ablagerungen auf der Netzhaut sein können.
  • Schlaganfallrisiko, das sich durch charakteristische Verengungen der Netzhautgefäße diagnostizieren lässt.
  • Erhöhter Cholesterinspiegel, der ebenfalls ein charakteristisches Schadensbild im Auge erzeugt.
  • Multiple Sklerose, die sich durch frühe Anzeichen wie Doppeltsehen, Einschränkungen des Sichtfelds und ungewollte Augenbewegungen bemerkbar machen kann.

Warum Augenuntersuchung an der Wiener Privatklinik?

Die  Wiener Privatklinik bietet Ihnen nicht nur einige der besten Augenärzte Wiens, sondern auch Spezialisten und die nötige diagnosetechnische Ausrüstung für alle Untersuchungen, die erforderlich werden könnten, wenn Ihre Augenuntersuchung den Verdacht auf eine Hintergrunderkrankung liefert. Und die besten Spezialisten für die sofortige Behandlung solcher Erkrankungen. Früherkennung und rechtzeitige Behandlung auf höchstem Niveau sind der beste Garant für ein langes, beschwerdefreies Leben.

Nähere Informationen zur Augenuntersuchung bekommen Sie über unsere telefonische Infoline oder per Mail. Alle Kontaktdaten finden Sie auf unserer Kontaktseite.

Fachärzte