Blutuntersuchung – Früherkennung und Diagnose

Blutuntersuchung – Früherkennung und Diagnose

Blutuntersuchung  - was ist das?

Unter einer Blutuntersuchung versteht man die Entnahme von einer kleinen Menge (ca. 2 - 50 ml) venösen oder arteriellen Blutes, welches mit verschiedenen labormedizinischen Methoden auf seine Inhaltsstoffe und festen Bestandteile untersucht werden kann. Das Ergebnis ist ein diagnostisch aussagekräftiges Blutbild, das Hinweise auf den Gesundheitszustand beziehungsweise Erkrankungen oder Erkrankungsrisiken liefert.

Blutuntersuchung – wann?

Die Anwendungsmöglichkeiten einer Blutprobe sind vielfältig und werden immer weiter verfeinert. Einer einzigen Blutprobe kann bis zu 40 verschiedene Informationen über den Gesundheitszustand eines Patienten entnommen werden. Deshalb sind Blutuntersuchungen bei nahezu jeder Vorsorgeuntersuchung Standard, und Blutbilder fixer Bestandteil allgemeiner klinischer Untersuchungen bei Operationsvorbereitungen, Entzündungen, Tumoren, Infektionen, Gerinnungsstörungen, Anämien,  Blutkrankheiten.

Blutuntersuchung – wie?

Blutproben können sowohl aus Arterien als auch aus Venen entnommen werden. Für die Mehrheit der Untersuchungen wird venöses Blut verwendet, für einzelne Untersuchungen können aber auch arterielle oder kapillare Blutabnahmen notwendig sein.
Üblicherweise erfolgt die venöse Abnahme aus der Ellenbeuge des Patienten, der währenddessen sitzen oder liegen sollte. Um die Vene besser sichtbar zu machen wird der Blutfluss am Oberarm mithilfe eines Stauschlauchs oder einer Manschette kurz gestaut. Die Einstichstelle wird mit einem Desinfektionsmittel gesäubert. Die Vene wird durch die Haut mit einer Nadel angestochen und die benötigte Blutmenge mit einer Spritze oder einem Unterdruckglas abgesaugt. Mit einem Mulltupfer oder einem Pflaster wird die Einstichstelle für etwa 60 Sekunden abgedrückt, damit die Blutung zum Stehen kommt. Dabei soll der Ellenbogen nicht abgewinkelt werden, um die Vene nicht zusätzlich zu verletzen und einen blauen Fleck zu provozieren.

Blutuntersuchung – gibt es Alternativen?

Blutabnahmen  sind schmerz- und risikolos. Und ohne Alternative. Werden nur sehr geringe Blutmengen, etwa beim Blutzuckerwert, benötigt,  so wird mit einer kleinen Lanzette in die Fingerkuppe oder das Ohrläppchen gestochen und anschließend ein paar Tropfen Blut herausgepresst.

Blutuntersuchung – warum in der Wiener Privatklinik?

Die Wiener Privatklinik bietet Ihnen nicht nur einige der besten Fachärzte Wiens, sondern auch Spezialisten und die nötige diagnosetechnische Ausrüstung für alle Untersuchungen, die erforderlich werden könnten, wenn die Blutuntersuchung den Verdacht auf eine Erkrankung liefert. Und die besten Spezialisten für die sofortige Behandlung solcher Erkrankungen. Früherkennung und rechtzeitige Behandlung auf höchstem Niveau sind der beste Garant für ein langes, beschwerdefreies Leben.

Nähere Informationen zur Blutuntersuchung bekommen Sie über unsere telefonische Infoline oder per Mail. Alle Kontaktdaten finden Sie auf unserer Kontaktseite.

Fachärzte