Gynäkologische Untersuchung – Früherkennung und Diagnose

Gynäkologische Untersuchung – Früherkennung und Diagnose

Gynäkologische Untersuchung? Wozu?

Das Risiko von Brustkrebs und Gebärmutterhalskrebs sind zwei überzeugende Gründe für Frauen, sich einem regelmäßigen gynäkologischen Checkup zu unterziehen:  Beide Krebserkrankungen haben in den letzten Jahrzehnten viel von ihrem ursprünglichen Schrecken verloren und sind, frühzeitig erkannt, mit exzellenten Erfolgsaussichten behandelbar.

Die Abstände, in denen Sie sich einer  gynäkologischen Untersuchung unterziehen sollten, sind individuell verschieden und abhängig von Faktoren wie Alter, allfälliger erblicher Belastung etc. Entsprechenden Rat erhalten Sie Rahmen einer ersten Untersuchung an der Wiener Privatklinik.

Wie verläuft eine gynäkologische Untersuchung?

Wesentliche Säulen gynäkologischer Vorsorgeuntersuchungen sind die Mammographie und der PAP-Abstrich.

Die Mammographie ist eine Röntgenaufnahme der Brust, bei der die Brust zwischen zwei strahlen-durchgängige Plexiglasscheiben platziert wird. Das resultierende Bild stellt die inneren Strukturen der Brust in Schwarz-Weiß-Kontrasten dar und macht auch kleinste Veränderungen sichtbar. Im Zweifel oder bei auffälligen Befunden kann eine ergänzende Brust-Ultraschall-Untersuchung oder Kernspintomographie erforderlich sein. Bei der Ultraschalluntersuchung wird die Brust mit einem  Kontaktgel bestrichen und dann mit einem Schallkopf untersucht. Dieser Schallkopf schickt Signale durch die Brust, die in Sekundenbruchteilen wieder als “Echo” zurückkommen und auf einem Bildschirm als Schwarz-weiß-Bild sichtbar werden

Die Kernspintomographie dient zur Abklärung verdächtiger oder unklarer Mammographie- oder Sonographie-Befunden.  Dabei werden Schichtbilder der Brust angefertigt werden, die eine klare Unterscheidung von Geschwulstbildungen und gesundem Gewebe gestatten.Der PAP-Abstrich des Gebärmutterhalses ist die wichtigste Methode zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs dar. Gebärmutterhalskrebs tritt vorwiegend  zwischen dem 25. und dem 55. Lebensjahr auf und betrifft sechs von 10.000 Frauen dieser Altersgruppe. Seit Einführung des Krebsabstriches in die gynäkologische Praxis ist die Sterblichkeit bei Gebärmutterhalskrebs um zwei Drittel zurückgegangen.
Beim Krebsabstrich werden mit einem kleinen Bürstchen oder Wattestäbchen oberflächliche Zellen von Gebärmutterhals und dem äußeren Bereich des Muttermundes entnommen und anschließend im Labor bestimmt. Wichtig zu wissen: Ein auffälliger Befund ist noch längst kein Grund zur Panik. Leichte bis mäßige Zellveränderungen sind gerade bei jungen Frauen unter 30 sehr häufig. Sie bedeuten nicht zwangsläufig eine Krebserkrankung, können aber auf ein erhöhtes Risiko hindeuten, das weitere Kontrolluntersuchungen in kürzeren Abständen erfordert.

Warum gynäkologische Untersuchung an der Wiener Privatklinik?

Die  Wiener Privatklinik bietet Ihnen nicht nur einige der besten Fachärzte Wiens, sondern auch Spezialisten und die nötige diagnosetechnische Ausrüstung für alle Untersuchungen, die erforderlich werden könnten, wenn Ihre gynäkologische Untersuchung den Verdacht auf eine Erkrankung liefert. Und die besten Spezialisten für die sofortige Behandlung solcher Erkrankungen. Früherkennung und rechtzeitige Behandlung auf höchstem Niveau sind der beste Garant für ein langes, beschwerdefreies Leben.

Nähere Informationen zur gynäkologischen Untersuchung bekommen Sie über unsere telefonische Infoline oder per Mail. Alle Kontaktdaten finden Sie auf unserer Kontaktseite.

Fachärzte