Gefäßkrankheiten behandeln

Gefässkrankheiten behandeln

Gefäßkrankheiten können die vom Herzen wegführenden Adern, die Arterien, die zum Herzen hinführenden Adern, die Venen, oder Lymphgefäße betreffen.

Die verbreitetsten Gefäßerkrankungen sind die Arteriosklerose und die diabetische Angiopathie, die im Zusammenhang mit einem Diabetes mellitus, der Zuckerkrankheit, auftritt und vielfältige massive Spätfolgen verursacht, z.B. Retinopathie, Glomerulosklerose oder Neuropathie.

  • Arterielle Gefäßkrankheiten sind in 9 von 10 Fällen Arteriosklerosen, verbunden mit der Ausbildung von Engstellen (Stenosen) oder Verschlüssen. Besonders häufig und folgenschwer sind die arterielle Verschlusskrankheit (AVK) der Becken- und Beinarterien, Engstellen der Halsschlagadern, der Nierenarterien und der Eingeweidearterien. Neben solchen Verengungen verursacht Arteriosklerose auch Schwächungen der Gefäßwandstrukturen und Ausweitungen der Gefäße, sogenannte Aneurysmen, die bis zum Einreißen der Gefäßwand oder zu Embolien führen können.
  • Häufige venöse Gefäßkrankheiten sind das häufig erblich bedingte Krampfaderleiden, die chronische venöse Insuffizienz bei angeborener Schwäche des tiefen Leitvenensystems und die Venenthrombose. Als Folge von Krampfadern oder auch als Symptome einer anderen zugrundeliegenden Erkrankung kann es zur Entzündung und Gerinnselbildung in oberflächlichen Hautvenen kommen, was als Thrombophlebitis bezeichnet wird
  • Erkrankungen der Lymphgefäße sind das primäre und sekundäre Lymphödem. Ersteres ist Folge einer vererbten Schwäche oder Nichtanlage der Lymphbahnen und manifestiert sich meist im dritten bis vierten Lebensjahrzehnt, zweiteres tritt als Folge einer anderen Erkrankung auf, die auch den Lymphabfluss schädigt.
  • Als Angiodysplasien bezeichnet man Gefäßmissbildungen von Arterien, Venen oder Lymphgefäßen, welche in enormer Komplexität und Vielfalt von Symptomen vorkommen können.

Das Spezialfeld der Inneren Medizin, das sich mit der Summe der Gefäßkrankheiten beschäftigt, heißt Angiologie. Es überschneidet sich auf Grund der Vielfalt der Krankheitsbilder, Krankheitsursachen und erforderlichen Behandlungen stark mit anderen Fachrichtungen: Erkrankungen der Koronargefäße sind die Domäne der Kardiologie; Gefäßerkrankungen, die das zentrale Nervensystem betreffen, beschäftigen auch Neurologen und Neurochirurgen. Die Behandlung von Krankheiten des venösen Gefäßsystems und der Lymphgefäße gibt es Überschneidungen mit der Dermatologie und der Phlebologie. Gefäßchirurgie ist das Metier spezialisierter Chirurgen.

Generell besteht bei der Behandlung vieler angiologischer Krankheitsbilder die Notwendigkeit enger Kooperation zwischen verschiedenen medizinischen Fachgebieten. Hier liegt die besondere Stärke der Wiener Privatklinik, die höchste Kompetenz aus allen Fachbereichen in ihren Kompetenzzentren zusammenfasst.

Nähere Informationen zur Behandlung von Gefäßkrankheiten bekommen Sie über unsere telefonische Infoline oder per Mail. Alle Kontaktdaten finden Sie auf unserer Kontaktseite.