Herzkrankheiten behandeln

Herzkrankheiten behandeln

Das Herz ist eine komplexe Maschinerie und kann aus den verschiedensten Ursachen und in sehr unterschiedlicher Form erkranken. Die häufigsten Herzkrankheiten und Herzfehler, die das Kompetenzzentrum für kardiovaskuläre Medizin an der Wiener Privatklinik zu behandeln hat, sind:

Koronare Herzkrankheit

Sie ist die bei weitem häufigste Herzkrankheit in Industrienationen. Neben medikamentöser Behandlung steht eine Palette von chirurgischen Eingriffen zur Disposition, hier speziell die Bypass-Operation und die minimalinvasive Ballondilatation, die heute meist mit der Implantation eines Stents verbunden wird.

Herzinsuffizienz

Die Herzinsuffizienz ist eine krankhafte Unfähigkeit des Herzens, die vom Körper benötigte Blutmenge ohne Druckanstieg in den Herzvorhöfen zu fördern. Wobei man hier eher von einem Herzfehler als von einer Herzschwäche sprechen sollte, weil nicht nur eine krankhaft verminderte Pumpfunktion, sondern auch eine gestörte Füllung des Herzens bei unbeeinträchtigter Pumpfunktion zur Herzinsuffizienz führen kann.

Man unterscheidet chronische und akute Herzinsuffizienzen.

  • Die akute Herzinsuffizienz entwickelt sich im Verlauf von Stunden bis Tagen aufgrund von Herzfrequenz- oder Rhythmusstörungen, mechanischer Behinderung der Herzkammerfüllung, Herzklappeninsuffizienzen, akuten Herzmuskelentzündungen, Lungenembolien oder Herzinfarkt.
  • Die chronische Herzinsuffizienz entsteht über Monate oder Jahre, dies oft ohne auffällige Symptome, weil der Organismus die Unterversorgung kompensiert, etwa durch schnelleren Herzschlag, Verdickung des Herzmuskels, Engstellung der Blutgefäße oder Vermehrung des Blutvolumens. Erst in einem späteren Stadium kommt es zu pathologischen Wasseransammlungen (Ödemen) und Luftnot (Dyspnoe).

So vielfältig wie die Ursachen sind die Ansätze zur Behandlung, wobei auch hier die Zusammenarbeit von Spezialisten vieler Fächer in der Wiener Privatklinik von Vorteil ist.

Herzrhytmusstörungen

Die dritthäufigste Problemstellung für die heutige Kardiologie sind Herzrhythmusstörungen, am häufigsten in Form von Vorhofflimmern, ventrikulärer Tachykardie und Kammerflimmern.

Es sind dies Störungen der normalen Herzschlagfolge, verursacht durch nicht regelrechte Vorgänge bei der Erregungsbildung und -leitung im Herzmuskel. Die Ursache kann angeborenen oder erworben sein.

Zur Erkennung der unterschiedlichen Arten und Formen von Herzrhythmusstörungen ist speziell das EKG (Elektrokardiogramm) - und hier wiederum vor allem das Langzeit-EKG - hilfreich. In Zweifelsfällen ist unter Umständen eine so genannte elektrophysiologische Untersuchung notwendig.

Nicht alle Herzrhythmusstörungen bedürfen einer Therapie. Wo eine Behandlung angezeigt ist, erfolgt sie mit frequenzregulierenden und -stabilisierende Medikamenten, durch Implantation eines Herzschrittmachers oder implantierbaren Defibrillator (AICD), durch Herzkatheter oder Bypass-Operationen.

Bypass Operation - Verfahren, Vorteile, Anwendungsmöglichkeiten
Herz-Stent - Verfahren, Vorteile, Anwendungsmöglichkeiten

Nähere Informationen zur Behandlung von Herzkrankheiten bekommen Sie über unsere telefonische Infoline oder per Mail. Alle Kontaktdaten finden Sie auf unserer Kontaktseite.