Strahlentherapie

Strahlentherapie

Moderne Strahlentherapieverfahren in Kombination mit Chirurgie und Chemotherapie können heute eine Vielzahl von Tumorerkrankungen auch in fortgeschrittenen Stadien heilen.

Die Wirkung der Bestrahlung beruht auf der Energieübertragung auf das durchstrahlte Gewebe. Für die Antitumorwirkung sind Treffer an der Erbsubstanz der Zellen verantwortlich, insbesondere Doppelstrangbrüche. Schäden, die die Reparaturfähigkeit der Tumorzelle überschreiten, hindern sie an der Vermehrung (Mitose) oder bringen sie sogar unmittelbar zum Absterben. Eine wesentliche Voraussetzung für die erfolgreiche Strahlentherapie ist die vollständige Erfassung der Tumormasse mit möglichst wenig umgebendem Normalgewebe. Zur Erstellung eines entsprechenden Bestrahlungsplanes wird heute fast immer Computertomographie, gelegentlich in Kombination mit anderen bildgebenden Verfahren nach Bildfusion mit MR- oder PET-Daten, ein dreidimensionales Modell der Bestrahlungsregion am Computer erzeugt.

Strahlentherapie und Chemotherapie verstärken sich gegenseitig in der Wirkung. Viele potentiell heilbare Tumoren bei Patienten in gutem Allgemeinzustand werden deshalb zwecks Krebsbehandlungen mit beiden Verfahren simultan (gleichzeitig) oder sequentiell behandelt, was als Radiochemotherapie bezeichnet wird.

Nähere Informationen zur Strahlentherapie bekommen Sie über unsere telefonische Infoline oder per Mail. Alle Kontaktdaten finden Sie auf unserer Kontaktseite.