Kurzsichtigkeit korrigieren – Laserbehandlung und Alternativen

Kurzsichtigkeit korrigieren – Laserbehandlung und Alternativen

Wenn Sie Objekte in kurzen Entfernungen leicht erkennen, aber Straßenschilder in einiger Entfernung kaum entziffern können, sind Sie wahrscheinlich kurzsichtig. Kurzsichtigkeit oder Myopie ist eigentlich keine Krankheit, nur die Folge einer zu hohen Brechkraft des Auges. Durch Brillen oder Kontaktlinsen mit Minuslinsen lässt sich mit vergleichsweise wenig Aufwand so gut wie jede Kursichtigkeit korrigieren.

Kurzsichtigkeit tritt häufig schon im Schulalter auf. Oft steigen die Werte der Kurzsichtigkeit während der Wachstumsphase. Das kann den häufigen Wechsel der Brillengläser oder Kontaktlinsen notwendig machen.

Ist das Auge ausgewachsen – in der Regel um das 18. Lebensjahr – lässt sich eine Kurzsichtigkeit nachhaltig behandeln – durch eine Laserbehandlung.

Bei der Behandlung mit Laser wird ein Teil der vorderen Hornhaut abgetragen. Dadurch verändern sich die optischen Eigenschaften der Hornhaut. Moderne Hochpräzisionsgeräte können die Brechkraft des Auges so exakt anpassen, dass man wieder perfekt sieht.

Bei der Laserbehandlung wird zunächst ein Oberfläche der Hornhaut aufgeschnitten und weggeklappt. Anschließend wird die mittlere Schicht durch Laser abgetragen. Nach einer gründlichen Spülung wird die Hornhautoberfläche zurückgeklappt. Der Eingriff ist praktisch schmerzfrei. Da das Laserlicht mit einer Wellenlänge arbeitet, dass für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar ist, bemerkt man das Augenlasern gar nicht.

Über die geeignete Behandlung Ihrer Kurzsichtigkeit informiert Sie das Team der Wiener Privatklinik gerne und ausführlich.

Nähere Informationen bekommen Sie über unsere telefonische Infoline oder per Mail. Alle Kontaktdaten finden Sie auf unserer Kontaktseite.