Verein der Freunde

VEREIN DER FREUNDE
DER WIENER PRIVATKLINIK

Ziele des Vereins der Freunde der Wiener Privatklinik

  • Förderung der Wiener Privatklinik in wissenschaftlicher, technischer und wirtschaftlicher Hinsicht
  • Unterstützung von bedürftigen Patienten bei medizinischen Notsituationen und bei mangelndem Versicherungsschutz
  • Auftreiben von Geldspenden für karitative Aktivitäten
  • Förderung der Aus- und Weiterbildung der Belegärzte der Wiener Privatklinik (z.B. durch die Ärztefortbildungssymposien „Forum für Private Medizin“)

Für die Fortbildung und Wissenschaft

An der Wiener Privatklinik sind hochkarätige Spezialisten auf verschiedenen medizinischen Gebieten tätig und versorgen zum Teil komplizierteste Krankheitsbilder. Die wichtige Durchführung einer wissenschaftlichen Auswertung geht oft über die finanziellen Möglichkeiten einer ökonomisch zu führenden Privatklinik hinaus. Deshalb veranstaltet die Wiener Privatklinik seit Jahren Symposien, an denen teils im Sinne der Fortbildung, teils im Sinne einer echten, erkenntnisbetonten Diskussion aktuelle medizinische Probleme zur Sprache kommen.

Karitative Tätigkeiten

Der Verein der Freunde der Wiener Privatklinik ist nicht nur im Bereich Fortbildung und wissenschaftliche Arbeiten aktiv, er unterstützt auch bedürftige Patienten. Er ist ein gemeinnütziger, nicht auf Gewinn orientierter Verein, der sich karitativ für bedürftige Menschen in medizinischen Notsituationen einsetzt. Es gibt immer wieder Patienten die eine an der Wiener Privatklinik durchgeführte Behandlung benötigen, aber wegen mangelndem Versicherungsschutz bzw. weil sie aus Entwicklungsländern kommen, nicht über die finanziellen Möglichkeiten für ihre Therapien verfügen.

Bericht über die Tätigkeiten des Vereins des Jahres 2016

weiter >

Bericht über die Tätigkeiten des Vereins des Jahres 2015

weiter >

Bericht über die Tätigkeiten des Vereins des Jahres 2014

weiter >

Bericht über die Tätigkeiten des Vereins des Jahres 2013

weiter >

Bericht über die Tätigkeiten des Vereins des Jahres 2012

weiter >