Diese Website verwendet Cookies,  um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Interview mit unseren Traumatologie Experten

Der angesehene Unfall-Chirurg Dr. Paul Dr. Stampfl beantwortet häufig gestellte Fragen zu den Themen Schmerz, Trauma und innovativen Behandlungsmethoden.

Welche Häufigkeit haben akute oder chronische Schmerzpatienten in Ihrere Praxis? 

Ich behandle akute als auch chronische Schmerzpatienten in nahezu gleichem Maße. Wichtig sind im Akutfall die zeitnahe Terminvergabe und Behandlung. Akute Beschwerden erfordern eine rasche Erleichterung der Symptome und die anschließende zielgerechte Diagnostik. Bei chronischen Schmerzen steht die Verbesserung der Lebensqualität und Behandlung der Ursachen im Vordergrund.

Welche innovative Ansätze zur Behandlung von chronischen Schmerzen werden in Ihrer Praxis angewendet? 

Bei komplexen Schmerzzuständen ist die interdisziplinäre Arbeit wichtig. Das bedeutet das Einbinden von Spezialisten in komplementären Fächern wie z.B. Schmerztherapeuten oder Neurochirurgen. Dabei wird mit jedem Patienten ein individueller Therapieansatz erarbeitet. Im Rahmen einer konservativen Behandlung werden neben der traditionellen Schmerztherapie (orale Medikation, Infiltration und Physiotherapie) auch alternative Behandlungen wie Stosswelle oder Magnetfeldtherapie angeboten. Alle diese Behandlungen finden in meiner Ordination in der Wiener Privatklinik statt. Multimodale Therapiekonzepte verbinden Therapien aus konventionellen medizinischen Fachbereichen und komplementären Behandlungsmöglichkeiten. Dieses weite Spektrum kann aufgrund der breiten fachlichen Ausrichtung in der Wiener Privatklinik bei akuten und chronischen Schmerzbildern zeitnah angeboten werden.

„Wer rasch hilft, hilft doppelt!“ Dr. Paul Stampl

 

Social Media
Facebook Twitter Google Plus E-Mail