Diese Website verwendet Cookies,  um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

! COVID-19 Präventionsmaßnahmen – Zutritt zur Wiener Privatklinik. Einzelheiten

Krebs bei Frauen

Vom Verdacht auf Krebs bis hin zur Nachsorge: Behandlung von Krebs bei Frauen in Österreich an der Wiener Privatklinik

Krebs kann alle Teile des menschlichen Körpers befallen, einschließlich der weiblichen Geschlechtsorgane. Die ausgezeichneten Gynäkologen und Gynäkologinnen der Wiener Privatklinik (WPK) behandeln jene Krebserkrankungen.

Der bekannteste Tumor des weiblichen Genitals ist das Gebärmutterhalskarzinom oder Zervixkarzinom. Einst als der häufigste bösartige Tumor im Genitalbereich der Frau bekannt, wurde durch die intensive Vorsorge diese Erkrankung in den letzten Jahren um 75 Prozent reduziert.

Die Entwicklung eines Zervixkarzinoms erfolgt meist durch eine Infektion mit bestimmten Typen des meist durch Sexualkontakte übertragenen humanen Papillomvirus (HPV). Seit einigen Jahren steht auch ein HPV-Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs und dessen Vorstufen zur Verfügung.

Diese Vorgangsmaßnahme sorgte für einen Rückgang der Erkrankung. Krebsvorstufen können heutzutage sogar lokal mit einer speziellen Salbe behandelt werden,vor wenigen Jahren noch undenkbar.

Informationen zu Gebärmutter- & Eierstockkrebs

Der bösartige Tumor Gebärmutterkörperkarzinom entwickelt sich in der Gebärmutterhöhle und betrifft überwiegend Frauen in und nach der Menopause, Kinderlosigkeit, Bluthochdruck und Adipositas. Die typischen Symptome beginnen oft mit Blutungen, nach der Menopause, weshalb diese direkt abgeklärt und untersucht werden sollten. Im Falle frühzeitiger Diagnosen und Therapien werden die Heilungschancen als sehr gut angesehen.

Gefährlich ist der Eierstockkrebs, bei welchem eine Früherkennung nur mit dem Vaginal-Ultraschall möglich sind, da frühe Symptome kaum spürbar sind und deshalb von Patientinnen nur äußerst selten wahrgenommen werden.

Ein weiterer Fall in dem aüßerste Vorsicht angebracht ist, ist im Falle von familiärer Historie mit der Krankheit. Ein Gentest wird hier unbedingt empfohlen und im Falle eines positiven Laborergebnisses sollte hier auch über eine prophylaktische Entfernung der Eierstöcke diskutiert werden.

Endoskopische Methoden an der Wiener Privatklinik

Scheidenkrebs, Karzinome an den Labien, betrifft hauptsächlich Frauen nach 60. Als Risikofaktoren sind Kinderlosigkeit, Bluthochdruck und Adipositas zu nennen. Im Falle einer Erkrankung liegt die operationale Erfolgsrate bei 60 bis 70 Prozent. Bei ausgedehnterem Befall wird eine Chemotherapie oder auch Kombination aus Chemotherapie und Strahlentherapie notwendig, eventuell gefolgt von einer operativen Behandlung.

Minimal-invasive endoskopische Techniken sind hier am häufigsten, aber es gibt auch nach wie vor die klassischen offenen Eingriffe.

Tumorboard WPK: Interdisziplinarität in der modernen Krebsbehandlung

Interdisziplinarität und moderne Krebsbehandlung bilden heutzutage eine essentielle Kombination. Das sogenannte Tumorboard der Wiener Privatklinik ist ein regelmäßiges Zusammentreffen von Fachärzten unterschiedlicher Richtungen. Das Ziel ist gemeinsam, als interdisziplinäres Team, die individuell optimale Behandlung für jeden einzelnen Patienten festzulegen. Wichtig ist die Prämisse, den Patienten auf seinem Weg zu Begleiten; Das Tumorboard reduziert sich also nicht nur auf die natürlich im Vordergrund stehenden medizinischen Fragen.

Das ganze Spektrum der medizinischen Reise und onkologischen Therapie des Patienten wird abgedeckt: Vom Verdacht, über die bestmögliche Behandlungsmethode bis hin zur Nachsorge. Das wichtigste: Ständige Begleitung und die Möglichkeit und Nähe eines kompetenten Ansprechpartners.

Die Folgen eines Genitaltumors und der Behandlung dessen sind sehr weitreichen: Libidoverlust, Scheidentrockenheit, Scheidenverkürzung und mehr können die Folge sein.

Sexualität nimmt im Prozess der onkologischen Rehabilitation eine wichtige Position ein: Sie erzielt positive Effekte für den Heilungsprozess!

Umgang mit Sexualität nach der Behandlung

Die Wiener Privatklinik bietet eine ganze Reihe von ergänzenden Behandlungen, wie Physiotherapie, aber auch medizinische Applikationen wie Dilatatoren.

Nach bestimmten Operationen oder nach Bestrahlung ist die Angst bei Patientinnen oft groß, sie könnten keinen Sex mehr haben. Je nach vorangegangener Therapie können die Patientinnen allerdings nach sechs Wochen bis drei Monaten, wieder Verkehr haben. Den Heilungsprozess unterstützend agiert eine liebevolle Begleitung durch den Partner.

Lernen Sie mehr über Krebs der weiblichen Geschlechtsorgane und seine Vorstufen an der Wiener Privatklinik

Eine Aufgabe der Wiener Privatklinik ist aufzuklären und zu solch immanenten Themen wertvolle Informationen zu liefern. Lernen Sie hier mehr über Krebs der weiblichen Geschlechtsorgane und seine Vorstufen.

Außerdem bieten wir in unserem Online health Care Center Online-Konsultationen im Bereich der Gynäkologie an.

Social Media
Facebook Twitter Google Plus E-Mail