Diese Website verwendet Cookies,  um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Sportchirurgie

Was ist eigentlich Sportchirurgie?

Wenn sich eine Person beim Sport oder körperlichen Betätigung verletzt, sollte sie, abhängig von der Schwere der Verletzung, von einem Sportmediziner zu einer Behandlung durch einen Orthopäden beraten werden.

Operationen sind überlicherweise und sozusagen der letzte Ausweg für Amateursportler und kommt eher bei Profisportlern vor.

Die Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffes ist dann gegeben, wenn eine Person eine schwere Verletzung erlitten hat oder aufgrund anhaltender Symptome, die nach anderen Behandlungen Operation nicht erfolgreich waren.

 

Häufig behandelte Sportverletzungen

Nicht alle Verletzungen erfordern oder benötigen auch wirklich eine Operation. Ein Sportmediziner kann und behandelt in der Regel die folgenden Verletzungen, die durch körperliche Betätigung entstanden sind:

  • Verstauchte Knöchel
  • Schleimbeutelentzündung der Hüfte
  • Knochenbrüche
  • Knie- und Schulterverletzungen
  • Sehnenscheidenentzündung
  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Muskelzerrungen

 

Wie kann man Sportverletzungen vorbeugen

Selbst da regelmäßige sportliche Betätigung als wichtiger Bestandteil der allgemeinen Gesunderhaltung empfohlen wird, sollten Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Sportverletzungen entstehen durch Übertraining, mangelnde Kondition und schlechte Technik. Beachten Sie folgende Tipps zur Vorbeugung von Sportverletzungen:

  • Verwenden Sie die richtige Ausrüstung
  • Wärmen Sie sich immer vorher auf
  • Schutzausrüstung
  • Legen Sie zwischen den Trainingseinheiten Pausen ein
  • Fangen Sie langsam an zu trainieren und steigern Sie allmählich
  • Hören Sie auf Ihren Körper

 

Vorteile der Sportmedizin

Spezialisierte Betreuung

Sportmediziner sind speziell für die Betreuung von Sportlern, Fitnessprofis und aktiven Menschen ausgebildet.

Sie wissen, welche Auswirkungen Sport und Bewegung auf den Körper ihrer Patienten haben. Auch arbeiten sie eng mit orthopädischen Chirurgen und Physiotherapeuten zusammen, um maßgeschneiderte Behandlungspläne zu entwickeln!

 

Prävention von Verletzungen

Sportmediziner wissen genau, wie Sportler ihren Körper während des Trainings und des Spiels beanspruchen.

Sie geben ihren Patienten fachkundige Ratschläge und Anleitungen zur Vorbeugung von Verletzungen und zur Vermeidung einer erneuten Verletzung eines bereits geschädigten Bereichs.

Sie helfen sowohl Profisportlern als auch Anfängern dabei, wichtige Entscheidungen über die Rückkehr zum Sport zu treffen und führen vor der Teilnahme an einer Sportveranstaltung Untersuchungen durch, um sicherzustellen, dass ihre Patienten bereit sind, ihre Aktivitäten wieder aufzunehmen.

 

Hochmoderne Behandlungsmöglichkeiten

Von hochmodernen rekonstruktiven chirurgischen Techniken bis hin zu Verfahren der regenerativen Medizin setzen Sportmediziner und Chirurgen die neuesten Techniken und Verfahren ein, um die Funktion verletzter Bereiche wiederherzustellen.

Gesteigerte sportliche Leistung: Sportmediziner spielen oft eine Rolle bei der Entwicklung maßgeschneiderter Trainingsprogramme, die auf die individuellen Bedürfnisse, Stärken und Schwächen eines Sportlers abgestimmt sind.

 

Prävention von Sportverletzungen

Um Verletzungen vorzubeugen, sind eine gute Form und Technik und eine gute Ausrüstung während des Trainings/Spiels/der Übung erforderlich. Selbst die erfahrensten Sportler sollten sich langsam wieder in Form bringen, vor allem nach einer Phase der Bewegungslosigkeit. Es mag verlockend sein, sich ohne Vorbereitung sofort in eine frühere Routine zu stürzen, aber das ist ein Rezept für Verletzungen.

Sportler sollten sich ausnahmslos vor jeder Trainingseinheit aufwärmen und danach abkühlen. Sie sollten sich regelmäßig dehnen, eine gute Technik anwenden und auf Müdigkeit und Dehydrierung achten. Sportler sollten immer auf die Signale ihres Körpers reagieren – Schwindel, Ohnmacht, Übelkeit, Überhitzung und extreme Müdigkeit sind deutliche Warnzeichen.

Vorbeugung ist wirklich die beste Form der Behandlung.

 

Behandlungen von Sportverletzungen

Die PRICE-Methode ist in der Regel die erste Behandlungsmöglichkeit für weniger schwere Verletzungen: Die PRICE-Methode umfasst:

Schutz: Das Anlegen von Verbänden, Wickeln, Schienen usw. kann helfen, das Gewebe vor weiteren Schäden zu schützen.

Ruhe: Ruhe ist ein wichtiger, aber oft übersehener Teil des Heilungsprozesses. Ihr Sportmediziner wird gemeinsam mit Ihnen einen Plan zur schrittweisen Wiederaufnahme von Aktivitäten erarbeiten.

Eis: Wenn Sie die verletzte Stelle nach einer Verletzung 24 bis 72 Stunden lang immer wieder vereisen, können Sie Schwellungen und Schmerzen reduzieren.

Kompression: Druck hilft ebenfalls, Schwellungen und Entzündungen zu reduzieren. Sportler verwenden häufig Kompressionsverbände um Knie, Ellbogen und andere Bereiche.

Hochlagern: Die Schwerkraft trägt dazu bei, dass Flüssigkeit aus dem verletzten Gewebe abfließt, um Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen zu verringern.

Medikamente, darunter Paracetamol (Tylenol) und NSAIDs (nichtsteroidale Antirheumatika) wie Ibuprofen und Naproxen, können die Entzündung verringern (sind aber nur als vorübergehende Lösung gedacht).

Die regenerative Medizin macht sich das körpereigene Gewebe zunutze, um die Selbstheilung zu fördern. Bei der Therapie mit plättchenreichem Plasma (PRP) werden Blutplättchen aus dem eigenen Blut des Patienten isoliert und konzentriert und in den verletzten Bereich injiziert, um die Heilung einzuleiten.

 

Physikalische Therapie

Manche Verletzungen erfordern eine auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene physikalische Therapie/Rehabilitation. Physikalische Therapie kann helfen, die Funktion wiederherzustellen, Schmerzen zu lindern, Kraft und Beweglichkeit zu verbessern und künftigen Verletzungen vorzubeugen. Sie kann zum Beispiel folgende Maßnahmen umfassen:

  • Therapeutische Übungen
  • Wärmebehandlungen
  • Massage
  • Wassergymnastik
  • Gleichgewichtstraining
  • Traktion der Wirbelsäule

 

Sportmedizin an der Wiener Privatklinik

In unserem Krankenhaus gibt es eine einfache Regel: Unser Ziel ist es, in dem Moment, in dem der Patient unser Krankenhaus betritt, in jeder Hinsicht mit höchster Servicequalität für ihn da zu sein und ihn zu versorgen.

Sportchirurgie ist ein wichtiger Teil unseres medizinischen Angebotes an der Wiener Privatklinik, einer der größten privaten Kliniken in ganz Österreich.

Außerdem bieten wir Ihnen in unserem Online Healthcare Center die Möglichkeit, Ihre Sitzung mit einem der Top Sportmediziner weltweit direkt online zu buchen.

Social Media
Facebook Twitter Google Plus E-Mail