Diese Website verwendet Cookies,  um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

! COVID-19 Präventionsmaßnahmen – Zutritt zur Wiener Privatklinik. Einzelheiten

Kardiologie Wien

Was ist die Kardiologie?

Das medizinische Fachgebiet Kardiologie ist bekannt als ein Teil der Inneren Medizin, der sich auf Krankheiten und Störungen im Zusammenhang mit dem Herzen konzentriert.

Die Diagnose und Behandlung von Herzerkrankungen wie Herzfehler, Arterienerkrankungen im Zusammenhang mit dem Herzen, Herzversagen und vieles mehr fasst den Umfang der Kardiologie zusammen.

Die Kardiologie umfasst mehrere Subspezialitäten wie die Echokardiographie, die Nuklearkardiologie und die interventionelle Karidologie.

Zu den Subspezialitäten der Kardiologie gehören die kardiale Elektrophysiologie, die Echokardiographie, die interventionelle Kardiologie und die Nuklearkardiologie.

Es gibt eine Reihe von Erkrankungen des kardiovaskulären Systems, die unter dem Gebiet der Kardiologie behandelt und untersucht werden. Dazu gehören das akute Koronarsyndrom, Angina pectoris, Atherosklerose, koronare Herzkrankheit und Restenose.

Im Bereich der Kardiologie werden typischerweise eine Reihe von Geräten verwendet, wie z. B. verschiedene Arten von Ballons und Defibrillatoren, ein Herzschrittmacher und ein Stethoskop. Auch Kunstherzen werden im Bereich der Kardiologie eingesetzt und untersucht.

Informationen über Kardiologen und die Arbeit in der Kardiologie

Um es kurz zu machen: Kardiologen diagnostizieren und behandeln Patienten mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, also des Herzens und der Blutgefäße.

Was ist die Arbeit eines Kardiologen?

Die Patienten, die Kardiologen behandeln und diagnostizieren, sind meist erwachsene Patienten mit einer Reihe von möglichen unterschiedlichen Erkrankungen wie:

– Angina pectoris (Brustschmerzen, die durch eine Verengung der Herzkranzgefäße verursacht werden)

– Herzrhythmusstörungen, z.B. Vorhofflimmern (unregelmäßiger Herzschlag)

– Kardiomyopathie (Erkrankung des Herzmuskels) mit Herzinsuffizienz einschließlich Lungen

– Ödeme (Flüssigkeitsansammlungen)

– Koronarthrombose oder Myokardinfarkt (Herzinfarkt) oft in Verbindung mit Bluthochdruck und hohem Cholesterinspiegel

– Erkrankungen der Arterien (Atherosklerose, Arteriitis, Atherome)

Die landläufige Meinung ist, dass sich die Kardiologie und die Kardiologen auf die Verbesserung der Überlebensraten und die Wiedergewinnung der Lebensqualität nach Herzkrankheiten, -störungen oder -versagen konzentrieren, aber sie umfasst einen viel vielfältigeren Bereich.

Auch die Prävention und der Verlauf der Erkrankung spielen eine ähnliche Rolle und haben einen sehr hohen Stellenwert.

Teilgebiete der Kardiologie und Kardiologen

Die Natur der Arbeit erfordert oft die Entwicklung von Unterspezialitäten für Kardiologen. Da es sich um ein sehr komplexes Fachgebiet handelt, gibt es eine Vielzahl von Spezifikationen. Beispiele wären:

– Interventionelle Kardiologie

– Angeborene Herzkrankheiten bei Erwachsenen

– kardiale Bildgebung

– Herzinsuffizienz einschließlich Herztransplantation und unterstützende Geräte

Die Kardiologie ist eines der medizinischen Gebiete, die sich am meisten weiterentwickeln, d.h. es entstehen immer mehr Spezialisierungen und Subspezialisierungen. Dazu gehören vererbte Herzerkrankungen, Kardio-Onkologie und interventionelle Klappentherapie.

Herzkrankheiten in der Wiener Privatklinik behandeln: Entdecken Sie die Kardiologie in Wien in unserem Kompetenzzentrum für kardiovaskuläre Medizin

Die Komplexität des Herzens als System ist schier unfassbar, was bedeutet, dass die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen, die auf so viele Arten und aus so unterschiedlichen Gründen auftreten können, eine sehr komplexe und schwierige Aufgabe ist.

Im Kompetenzzentrum für kardiovaskuläre Medizin an der Wiener Privatklinik behandeln wir einige sehr häufige Herzfehler und Erkrankungen.

Einige der häufigsten sind im Folgenden aufgelistet:

Behandlung der KORONAREN HERZKRANKHEIT

Die Koronare Herzkrankheit ist die Herzerkrankung, die vor allem in Industrienationen am häufigsten vorkommt. Die Behandlung ist sehr komplex und vielfältig und umfasst neben der medikamentösen Behandlung auch verschiedene chirurgische Verfahren, wie die bekannte Bypass-Operation und die minimal-invasive Ballondilatation, heutzutage verbunden mit dem Einsatz eines Stents.

Behandlung von HERZINSUFFIZIENZ

Unter Herzinsuffizienz versteht man die krankhafte Unfähigkeit des Herzens, die vom Körper benötigte Blutmenge in den Vorhöfen ohne Druckanstieg zu pumpen.

Sie ist eher als Herzfehler denn als Herzschwäche zu bezeichnen. Es wird zwischen chronischer und akuter Herzinsuffizienz unterschieden.

Die akute Herzinsuffizienz entwickelt sich innerhalb von Stunden durch Herzrhythmusstörungen oder Arrhythmie, mechanische Behinderung der Kammerfüllung, Herzklappenfehler, akute Herzmuskelentzündungen oder Lungenembolien.

Im Vergleich dazu entwickelt sich die chronische Herzinsuffizienz über Monate oder Jahre. Dies verbunden mit dem häufigen Fehlen spürbarer Symptome, weil der Organismus die Unterversorgung durch Beschleunigung des Herzschlags, Verdickung des Herzmuskels, Verengung der Blutgefäße oder Vergrößerung des Blutvolumens ausgleicht.

Die beschriebenen und genannten Gründe für die Erkrankung sind sehr komplex; ebenso wie die Vielfalt der Behandlungsmöglichkeiten. Das Stichwort ist hier die Interdisziplinarität, die an der Wiener Privatklinik besteht, wobei die Zusammenarbeit von Spezialisten verschiedener Fachrichtungen einen großen Wettbewerbsvorteil darstellt.

Behandlung von HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

Das dritthäufigste Problem in der modernen Kardiologie sind Herzrhythmusstörungen, die am häufigsten als Vorhofflimmern oder Kammerflimmern auftreten.

Dabei handelt es sich um Störungen der normalen Herzfrequenz, die durch unregelmäßige Erregungsleitungsvorgänge im Herzmuskel verursacht werden. Die Ursachen hierfür können sowohl angeboren als auch erworben sein.

Das EKG (Elektrokardiogramm), insbesondere das Langzeit-EKG, ist besonders hilfreich, um die verschiedenen Arten und Formen von Herzrhythmusstörungen zu erkennen. In Zweifelsfällen kann eine sogenannte elektrophysiologische Untersuchung notwendig sein. Nicht alle Herzrhythmusstörungen bedürfen einer Therapie. Wenn eine Behandlung indiziert ist, erfolgt diese mit herzfrequenzregulierenden und stabilisierenden Medikamenten, durch die Implantation eines Herzschrittmachers oder eines implantierbaren Defibrillators (AICD), durch Herzkatheter- oder Bypass-Operationen.

Die Wiener Privatklinik ist auf die Kardiologie als eine unserer medizinischen Hauptleistungen und Kernkompetenzen spezialisiert! Kontaktieren Sie uns noch heute!

Social Media
Facebook Twitter Google Plus E-Mail