Diese Website verwendet Cookies,  um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

! COVID-19 Präventionsmaßnahmen – Zutritt zur Wiener Privatklinik. Einzelheiten

Lungenkrebs Erkennung

Krebs im Frühstadium erkennen

Durch eine computertomographische Untersuchung der Lunge kann Lungenkrebs bereits im Frühstadium erkannt werden. Durch eine solche Untersuchung können daher die Behandlungschancen signifikant erhöht werden.

Es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass Raucher das höchste Risiko haben, an Lungenkrebs zu erkranken.

Die Höhe des Risikos hängt hierbei zum Großteil davon ab, wie stark die Rauchintensität ist, wieviel also geraucht wird und über welchen Zeitraum der Betroffene raucht.

Eine US-Studie, das National Lung Screening Trial (NLST), zeigte, dass eine regelmäßige  Low-Dose-Computertomographie (CT) Untersuchung für Raucher in einer deutlich höheren Chance resultiert, eine Erkrankung an Lungenkrebs zu überleben: Die Sterblichkeit wird bei einer Erkennung des Lungenkrebs im Frühstadium in der Tat um 20% verringert.

Der Grund dafür: Tumore in der Lunge, die noch klein und auf eine einzige Stelle beschränkt sind, sind viel besser behandelbar als Tumore, die bereits zu Fernmetastasen geführt haben.

Vorsorgliche Lungenuntersuchung ab “30 Packungsjahren” sinnvoll

Ab 30 Packungsjahren – die Zahl der täglich konsumierten Zigarettenpackungen multipliziert mit der Zahl der Raucherjahre – ist eine vorsorgliche Lungenuntersuchung sinnvoll.

Wichtig ist hier auch die Unteruschungsform: Denn ein CT ist viel aussagekräftiger und detailierter als ein bloßes Lungenröntgen, den hier werden Tumore erst erkannt, wenn sie viel größer sind und es somit zu spät ist.

Werden hier auffällige Läsionen gefunden, wird nach genauen Kriterien entschieden, ob die Untersuchung nach einem bestimmten Zeitraum wiederholt wird oder ob der Herd genauer untersucht werden muss. Dann kommt die PET-CT, die Kombination von Positronen-Emissions-Tomographie und Computertomographie, zum Einsatz. Die PET-CT macht den Glukose-Stoffwechsel im Gewebe sichtbar gemacht werden: Da Tumore einen erhöhten Glukose-Stoffwechsel haben hilft das bei der Erkennung!

Nichtraucherschutz beachten

Wie wird Lungenkrebs am besten vorgebeugt: Gar nicht erst rauchen!

Nun ist das natürlich für viele und in vielen Fällen Leichter gesagt als getan, doch dann sollte ohne Frage gelten: Rücksicht auf die Mitmenschen nehmen!

Viele halten Nichtraucherschutz und den Appell hierzu als überzogen oder nicht real, doch Fakten und Studien belegen die Bedeutung hierfür:

So ist bei Kellnerinnen in einem Raucherlokal die Wahrscheinlichkeit, an Lungenkrebs zu erkranken, nach acht Jahren verdoppelt. Nichtraucherschutz ist ein äußerst wichtiges Thema deshalb: Es geht hier um Leben und Tod!

Die Radiologie der Wiener Privatklinik

Das Radiology Center an der Wiener Privatklinik verbindet seit über 110 Jahren die Vorteile einer kleinen Ordination, inbesondere die individuelle Betreuung durch unser Team, mit den Vorteilen einer großen und modernen Klinik mit allen radiologischen (z.B. Röntgenl, CT und MRT) und nuklearmedizinischen (wie SPECT/CT und PETCT) Möglichkeiten.

Kontaktieren Sie uns noch heute um mehr zu erfahren!

Social Media
Facebook Twitter Google Plus E-Mail